Révision de l’ordonnance sur l’énergie (OEne)

Die Grünen begrüssen die Stossrichtung des Entwurfs, der vor allem die Finanzierung der
Einmalvergütungen für kleine Photovoltaikanlagen sicherstellt. Der Bedarf ist erwiesen
und zeigt, dass die Schaffung der Einmalvergütungen für kleine Photovoltaikanlagen im
Rahmen der parlamentarischen Initiative 12.400 richtig war.
Damit wird auch die Voraussetzung geschaffen, die Warteliste der kostendeckenden
Einspeisevergütung (KEV) um bis die Hälfte abzubauen. Die vorgeschlagene Erhöhung des
Netzzuschlags reicht aber nicht. Damit genügend Mittel für mehr Freigaben und damit
einen schnelleren Abbau der Warteliste zur Verfügung stehen, soll der Netzzuschlag auf
das gesetzliche Maximum von 1,5 Rp./kWh erhöht werden.

Révision de l’ordonnance sur l’énergie (OEne) : Augmentation du supplément visé à l’art. 15b de la loi sur l’énergie

Les Verts approuvent l’orientation du projet, qui garantit en particulier le financement de la rétribution unique pour les petites installations photovoltaïques. Le besoin est avéré, ce qui montre que cette rétribution a été instaurée à bon escient dans le sillage de l’initiative parlementaire 12.400.

De plus, elle permettra de réduire de moitié la liste d’attente des rétributions à prix coutant du courant injecté (RPC). Cependant, le relèvement proposé du supplément pour les coûts de transport ne suffit pas. Il faut le fixer au maximum légal de 1,5 ct./kWh afin de réduire plus rapidement la liste d’attente RPC.